Viscri / Deutsch-Weißkirch

Das Dorf Viscri/Deutsch-Weißkirch liegt in Zentralrumänien bzw. Siebenbürgen, zwischen Braşov (Kronstadt) und Sighişoara (Schäßburg). Aufgrund der abgeschiedenen Lage ist der ursprüngliche Charakter bis heute erhalten geblieben. Malerisch schmiegen sich die Gehöfte aneinander, die Dorfstraße wird von Tieren und Menschen in selbstverständlicher Eintracht gleichermaßen genutzt. Noch immer ist der Ort nur über zwei jeweils 8 km lange Schotterstraßen erreichbar.

Dennoch ist die Zeit nicht stehen geblieben. Seit den 60er Jahren gibt es Elektrizität und mittlerweile auch Telefon und Internet im Dorf. Momentan wird an einer Kanalisation gearbeitet. Das Ortsbild und die Kirchenburg sind 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Seit Mai 2002 war auch Prinz Charles mehrmals zu Besuch in Viscri. Der Mihai Eminescu Trust, dessen Schirmherr er ist, kümmert sich um die denkmalgerechte Erhaltung des Ortes.

Heute leben ca. 450 Menschen in Viscri. Nach dem jahrelangen Niedergang der Agrarindustrie ist die Subsistenzwirtschaft (die Kleinstlandwirtschaft zur überwiegenden Selbstversorgung) die nahezu einzige Existenzgrundlage. Die Arbeit ist mühsam und der Lebensstandard niedrig. Die westliche Modernisierung zeigt vor allem, was man sich alles nicht leisten kann.
Zunehmende Bedeutung erhält der Tourismus. Gäste, die die Kultur und Geschichte schätzen, kommen aus ganz Europa, um die Kirchenburg und die Dorfanlage zu besichtigen. Faszinierend sind nicht nur die Schönheit, Einzigartigkeit und Geschichtsträchtigkeit dieses Ensembles, sondern auch die Ruhe, Einfachheit und Ursprünglichkeit.